Wenn der Vorausfahrende plötzlich "in die Eisen steigt" und ,,es kracht"!

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

hat der Auffahrende in solcher Situation immer Schuld?

Wie fast immer bei Rechtsfragen kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an. Wer auffährt trägt nicht immer die Alleinschuld.

In einem Verfahren vor dem Landgericht Osnabrück ging es um die Haftung bei einem Auffahrunfall bei grob verkehrswidrigem und rücksichtslosem Fahrverhalten des Unfallverursachers.  Bei diesem Unfall konnte ich für meinen Mandanten folgendes durchsetzen.

Auffahrunfall

Das Landgericht Osnabrück hat in dem von mir vertretenen Verfahren 2013 entschieden, dass bei einem Auffahrunfall der Beteiligte eines auffahrenden Fahrzeuges, welches das Dritte in der Kette nach dem Unfallverursacher war, noch 2/3 seines Schadens ersetzt erhält, selbst wenn das erste und das zweite Fahrzeug nach dem Unfallverursacher noch bremsen und ohne aufzufahren anhalten konnten.

Voraussetzung ist allerdings, dass sich das Fahrverhalten des Unfallverursachers als grob verkehrswidrig und rücksichtslos darstellt.

Das Urteil ist nicht veröffentlicht, bei Interesse rufen Sie mich bitte an.

Ihr Jürgen Held

Rechtsanwalt in Burgdorf